Meine fabelhafte Bucket List 2022

Updated: 17. März 2022

Hier kommt sie: Meine wunderbare – mit einem zwinkernden Lächeln geschriebene – Bucket List für 2022. Wer mich schon ein wenig kennt, weiß: Ich liebe Ironie und schwarzen Humor. Dennoch: Alles was ich hier aufgeführt habe, meine ich gleichzeitig auch ernst.

Der Grundstein für den Jahresrückblick ist gelegt.

  1. Ich reise relaxed

    Fast scheue ich mich, Reisen in meine Liste aufzunehmen. Reisen ist so ein Allerweltsziel geworden, dem jede Exotik abhanden gekommen ist. Alle reisen. Wer will schon nicht verreisen? Anyone? Von 100 befragten Personen würden wohl 99 sagen, sie wollen in nahe oder ferne Länder reisen. Sonne, Meer und Strand genießen oder in den Bergen wandern oder gleich einen Trip ins Weltall buchen. Stell dich ruhig schon mal in der Warteschlange an.

    Ich möchte so verreisen: Spontan. Ohne, dass ich meine Koffer packen muss. Ohne langwierige Planung. Jetzt. Ich rufe die Airline an und buche ein Ticket nach Paris. Oder nach Barcelona. Oder nach Buenos Aires. Oder ich fahre mit dem Zug nach Berlin.

    Ich nehme ein Taxi in das beste Hotel vor Ort und buche eine Suite. Für Sie haben wir immer ein Zimmer frei, sagt der eigens herbeigeeilte Hoteldirektor mit einem Lächeln.

    Eines meiner Lieblingsbücher ist Miami Blues von Charles Willeford. Es war das allererste Geschenk meines Mannes. Junior ist ein frisch aus San Quentin entlassener Häftling auf dem Weg nach Miami. Die Stewardess serviert ihm Champagner und er reist natürlich First Class. Gepäck hat er keines dabei, dafür aber mehrere gestohlene Kreditkarten. Einen Louis Vuitton Koffer klaut er am Flughafen. Das macht sich besser im Hotel, mit Koffer einzuchecken, befindet er. Im Koffer ist Damenkleidung; kein Problem. Er sucht und findet eine Frau in der passenden Größe.

    Wann immer ich verreise und meine Familie wegen meiner Packphobie wahnsinnig mache, denke ich an Junior und wie schön es doch wäre, wie er zu reisen. Ohne jegliche Planung, einfach so.

    Was ist der Unterschied zwischen Freddy Frenger, genannt Junior und mir, von seiner kriminellen Karriere einmal abgesehen? Ich mache mir zu viele Sorgen und ich bin zu perfektionistisch. 2022 soll das Jahr werden, wo ich diese Eigenschaften ablege oder sie zumindest reduziere.



  2. Ich intensiviere meine Beziehung zu Roland Liebscher-Bracht

    Nach spontanen Reisen ohne Stress – die sich in den letzten 50 Jahren als etwas schwierig, um nicht zu sagen unmöglich, herausgestellt haben – scheint der zweite Punkt einfach.

    Rolands Motto ist auch mein Motto: „Fit, beweglich und schmerzfrei bis ins hohe Alter.“ Genau das will ich auch! „Und mit 101 Jahren mit den Enkelinnen Fußball spielen können.“ Ja, auch das will ich. Auch wenn es mir für den Anfang reicht, wenn ich eine gemütliche 10-km-Wanderung ohne Hinken hinbekomme. Später würde ich gerne – so wie James Bond – auch über Hindernisse springen können. Was ich jedenfalls ganz ohne Training kann und für den Sommer schon fix eingeplant habe: Mit der Gondel auf den Gaislachkogel fahren und im IceQ einen Wodka Martini trinken.

    2021 habe ich ein Vision-Board erstellt und die Hälfte des Vision Boards war der Fitness gewidmet. Es hing einige Monate im Wohnzimmer und in der Zeit passierte etwas Paradoxes. Obwohl ich das Ziel und sogar die Anleitung dazu tagtäglich vor Augen hatte, hörte ich komplett auf, Dehnungsübungen zu machen. Es war, als ob mir mit dem Aufschreiben das Ziel entglitten wäre. Da klebte das Bildnis von Roland Liebscher-Bracht gut sichtbar auf meinem Vision-Board – und ich tat … nichts.

    Mein Ziel für 2022: Ich mache täglich 15 Minuten Dehnungsübungen. So schwierig kann das doch nicht sein. Schließlich gibt es hunderte Videos auf YouTube. Oder ist es doch problematischer als gedacht? Sicherheitshalber (und um das Ziel auch wirklich zu erreichen) habe ich ich die Jahresmitgliedschaft für den Premium Bereich gekauft und die App heruntergeladen. Das ist doch gleich ein anderer Tagesbeginn, wenn mich Roland in der Früh mit den Übungen des Tages begrüßt.

  3. Ich recherchiere einen True Crime Fall aus meiner Kindheit, schreibe ein Script und mache ein Audio dazu

    True Crime gibt es nicht nur in gefährlichen Großstädten, sondern auch in harmlos erscheinenden kleinen Dörfern. Ich bin in einem solchen aufgewachsen. Als ich 5 Jahre alt war, passierte dort ein Mord. Ein Femizid. Dieses Wort gab es damals nicht. Ich kann mich noch ganz genau an das Entsetzen, die Angst und das Unverständnis erinnern. Obwohl ich so jung war, blieb mir eines unauslöschlich im Gedächtnis: Das Opfer und der Täter (er beging Suizid) wurden im selben Grab beigesetzt. Das empört mich bis zum heutigen Tag. Nicht nur wurde eine junge Frau und Mutter von 3 Kindern ermordet, zum Schluß hat es nicht einmal für eine eigenes Grab gereicht.

  4. Ich plotte meine Krimi-Serie

    2023 gehe ich in den „Un-Ruhestand“ und dann möchte ich einen Krimi schreiben. Das ist mein Wunsch von Kindesbeinen an und ich möchte dieses Vorhaben unbedingt umsetzen. 2022 wird geplottet. Ganz viele Ideen und Charaktere für die Serie sind schon in meinem Kopf und dieses Jahr bringe ich diese in eine Struktur. Hmm, soll ich mir ein großes Whiteboard anschaffen und mein Wohnzimmer in ein Ermittlerinnenbüro umgestalten? Lieber nicht! Meine Fallakten werde ich gleich digital anlegen.

  5. Ich schaue mir einen Film im Kino an

    Meine Kinobesuche waren vor der Pandemie schon sehr rar. Der letzte Film, den ich in einem Kino gesehen habe, war „100 Dinge“. Dabei ging es um zwei Freunde und eine Wette, wer es länger ohne materielle Besitztümer aushalten würde.
    Mein angepeiltes Film-Ziel für 2022 ist bescheiden: 1 Film – 1 Kino. Das sollte zu machen sein.

  6. Ich besuche eine Theateraufführung oder ein Konzert

    Am besten suche ich mir etwas Skurriles aus. Es macht wenig Sinn, sich ein „gutes“ Stück anzuschauen. Entweder ist etwas grottenschlecht oder himmlisch. Alles dazwischen vergisst man sowieso, wie diese Erinnerungen aus der Vergangenheit beweisen.

    Volksoper: Der Zigeunerbaron – Operette in drei Akten von Johann Strauss (Sohn)
    Ottokar war so dick, dass ich befürchtete, er würde von der Leiter fallen und jedenfalls stecken bleiben, als er ächzend durch das Fenster zu seiner Geliebten stieg. Ich musste so lachen und meine Tochter fand das (damals) ur-peinlich. Kinder können so konservativ sein.

    Akzent/Inszenierung der Wiener Festwochen: Othello
    In der Presse war zu lesen: „Schauspieler Philip Seymour Hoffman sagt nicht viel, sticht dennoch mit seinem gelbkarierten Hemd, der grauen Hose und den weißen (!) Socken hervor, nippt immer wieder an einer Wasserflasche. Was er sagt, ist eher trivial.“ Hmm, er war ein sehr seltsamer Jago. Was wohl Shakespeare dazu gesagt hätte? Wir waren jedenfalls nicht amused.

    Akzent/Inszenierung der Wiener Festwochen: Böse Buben/Fiese Männer
    Ein sehr langer Akt (viel länger, als im Programm angeführt), keine Pause. Ich war nahe daran, einfach aufzustehen und das Theater zu verlassen. Ja, ich hätte sogar faule Eier auf die Bühne geworfen (hätte ich welche dabei gehabt). Sich endlos dahinziehende Monologe in Fäkalsprache und mein Mann musste dringend auf die Toilette. Selten nur waren wir in so einem unmöglichen Stück gefangen. Wir hätten durch David Foster Wallace gewarnt sein sollen, aber Ulrich Seidls „Hundstage“ hat uns verleitet. Ein fataler Fehler.

    Ergebnis: Eine kombinierte posttraumatische Akzent/Festwochen-Belastungsstörung. Wir konnten das Theater seither nie wieder betreten. Jedes Mal, wenn wir am Akzent vorbeigehen, schaudert es uns. Das Programm der Wiener Festwochen, das unerklärlicherweise jedes Jahr in unserem Postkasten landet, wird mit spitzen Fingern sofort in den Papiermüll entsorgt.

    Ateliertheater: Des Meeres und der Liebe Wellen von Franz Grillparzer
    Am Tag der Priesterweihe der jungen Hero im Tempel der Aphrodite findet ein Fest statt, bei dem sich Hero und Leander ineinander verlieben. Soweit so gut. Nur: Die Hero in unserer Inszenierung war nicht jung; in Wien würden wir sagen: Sie war „überwutzelt“, was so viel bedeutet wie: „Eine etwas ältere dickliche Frau, die verlebt wirkt und an Erotik und Attraktivität verloren hat.“ Auch Leander war kein braungelockter Jüngling, wie von Grillparzer vorgesehen, sondern ein unauffälliger Typ mit beginnender Stirnglatze.

    Ein Seufzen der Erleichterung ging durch die Reihen als im 5. Akt Leander schließlich von zwei Bühnenarbeitern auf einer Bahre auf die Bühne getragen wurde. Er war tot, ertrunken; meine Freundin und ich lachten unkontrolliert. Das Trauerspiel war zu Ende.

  7. Ich koche einen Tafelspitz

    Seit mehreren Jahren nehme ich es mir vor: Einen Tafelspitz mit Semmelkren zu kochen, ein Gericht aus Kindheitstagen. Guten Tafelspitz kann man in Wien in vielen Restaurants bekommen, aber die Beilage „Semmelkren“ gibt es nur in einem Lokal. Dabei ist Semmelkren ein leichtes Rezept, das selbst Kochanfängerinnen bewältigen können. 2022 wird das Gericht bei mir zuhause serviert.

  8. Ich bestelle eine Linzer Torte in Linz

    Ich habe eine Umfrage gemacht und weiß nun, wo in Linz es die beste Linzer Torte zu kaufen gibt. 2022 will ich eine Torte bestellen.

  9. Ich reise (railaxed, weil mit dem Zug) im Winter ins Ötztal

    Schon seit vielen Jahren fahre ich im Sommer ins Ötztal. 2022 möchte ich Tirol auch einmal im Winter erleben.

  10. Ich organisiere ein Foto-Shooting für mich

    Fast traue ich mich nicht, den Punkt niederzuschreiben, weil ich nicht mit einer Kugel im Kopf enden will. Shootings, das weiß ich von Karen S. Boyd, sind so eine Sache für sich und bergen einige sprachliche Gefahren in sich. Aber ich will endlich tolle Fotos für meine Website und meine Artikel haben. Also werde ich mich furchtlos daran machen, eine Fotografin für dieses Vorhaben zu finden.

  11. Ich installiere ein neues Theme für meine Website

    SoSimple war zwar gut für den Anfang, aber 2022 möchte ich ein etwas ausgefeilteres und eleganteres Design haben.

  12. Ich überarbeite meine Experten-Artikel, die ich 2021 geschrieben habe

    Ja, ich werde mich auch mit den (für mich) ätzenden Dingen, wie SEO, Analytics, etc. beschäftigen (müssen).

  13. Ich mache live Videos

    Etwas, das ich bisher vermieden habe, wie der Teufel das Weihwasser, sind Videos. Ich liebe das Schreiben – aber mich in Videos zeigen? Nun ja, das war bisher nicht so meine Sache. Für 2022 nehme ich mir vor, mindestens 1 Video pro Monat zu machen und auch Lives in der Facebookgruppe.

  14. Ich erstelle einen Online-Kurs und/oder ein anderes unwiderstehliches Angebot zum Thema Ausmisten/Entrümpeln

    Entweder lasse ich Dinge verschwinden. Ein Angebot, das meines Wissens nach noch niemand in der Branche hat. Oder ich arbeite mit meinen Klientinnen sowohl praktisch als auch im Bereich Mindset, sodass sie selbst in der Lage sind, sich von überflüssigen und belastenden Sachen zu trennen.

  15. Ich schreibe ein Paarcoaching Programm: Glücklich in 24 Stunden oder die 24-Stunden-Glücksformel

    Nicht nur bei den physischen Dingen, auch in der Partnerschaft gilt meiner Meinung nach: „Less is More„. Das kommt in den mir bekannten Programmen so gut wie gar nicht vor.


 

 

 

 

2 Gedanken zu „Meine fabelhafte Bucket List 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.