Monatsrückblick Oktober 2021 – Ich schreibe!

Monatsrückblick Oktober 2021

 

Neben der Entrümpelungs-Challenge ging es im Oktober bei mir hauptsächlich ums Schreiben. Das wird sich auch im November nicht ändern.

Die Oktober Entrümpelungs- und Optimierungs-Challenge

In der September Entrümpelungs-Challenge war es unser Ziel, jeden Tag Dinge loszulassen und so unsere Loslass-Muskeln zu trainieren und zu stärken. In 30 Tagen haben wir uns von insgesamt 8028!!! Dingen getrennt und diese verschenkt, verkauft oder entsorgt. Das war ein großartiger Erfolg und meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen! 

Im Oktober war bereits die nächste Challenge angesagt. Diesmal haben wir jede Woche einen Bereich genauer betrachtet, weiter entrümpelt und optimiert. Es ging nicht mehr um das Entsorgen alleine, sondern auch um die Optimierung, d.h. Möbel oder Geräte umzustellen und bessere „Wohnorte“ für die Dinge zu organisieren.

Monatsrückblick Oktober 2021

 

Woche 1

In der ersten Woche lag der Fokus auf den Außenbereichen und am Eingangsbereich.

  • Garten 🍂
  • Balkon 🌱
  • Auto 🚗
  • Eingang (Garderobe, Flur) 👠

Diese Bereiche sind die „Point of Entry“ und sie sollen einladend wirken. Deine Gäste sollen sich willkommen und behaglich fühlen und auch du selbst. Den Eingangsbereich und das Vorzimmer siehst du zuerst, wenn du das Haus betrittst.

Jacken, Schuhe, Hauben, Hüte, Regenschirme … was kann weg aus dem unmittelbaren Sichtfeld?

Gibt es Dinge in deinem Auto, die dort schon seit Ewigkeiten „vergammeln“ bzw. die dort gar nicht hingehören? Wenn du jemand in deinem Auto mitnimmst, soll sich dein Gast wohl fühlen. 😍 Und auch du hast ein besseres Gefühl, wenn du nicht bei jedem Start zuerst mit Müll konfrontiert bist.

Woche 2

In der zweiten Woche ging es um den Bereich Küche, Kochen und Vorräte. 🍳

In der Küche haben wir haben ein besonderes Augenmerk auf folgende Dinge gelegt:

  • die nicht in die Küche gehören
  • die in die Kategorie „zu viele“ bzw. „nicht mehr benötigt“ fallen
  • die auf den Oberflächen stören
  • die als das „gute“ Geschirr gelten, aber nur in der Vitrine stehen
  • die nie bis selten benutzt werden (Klassiker: Elektro-Kleingeräte)

Bei den Vorräten 🥫 haben wir uns einen Überblick geschaffen und uns von den Lebensmitteln getrennt, die wir nicht mehr verwenden werden. 

Woche 3

In der Woche 3 ging es um die Schlafbereiche 🛌 und Arbeits- oder Hobbyraum. Gerade das Schlafzimmer ist oft ein beliebter Abstellort, wo man schnell etwas zwischen lagert. Nur dass aus „temporär“ dann gerne mal „permanent“ wird.

Im Schlafzimmer ist Erholung und Ruhe angesagt. Daher haben wir alle Dinge entfernt, die den Status „unerledigt“ oder „Arbeit“ haben oder die überhaupt nicht in den Schlafbereich gehören. 

Woche 4

In der vierten Oktoberwoche ging es um den Wohnbereich, das Wohnzimmer 🖼 aber auch das Esszimmer oder Fernsehzimmer. Bereiche, wo sich die Familie versammelt und wo auch Gäste empfangen werden.

Wir haben spezielle Hotspots betrachtet, wie z.B. Sachen am Wohnzimmer- oder Esszimmertisch, die dort nicht hingehören (z.B. Papier, Zeitschriften, etc.).

Dinge, die stören, die immer herumgeschoben werden müssen oder schlichtweg verstauben.

Dazu gehören z.B.:

  • Dekorationen aller Art
  • Fotos
  • Bücher

Nur weil etwas „schon immer“ da war, bedeutet nicht, dass du es in alle Ewigkeit behalten musst.

Die Aufgabe in der Woche 4 war es, jeden Gegenstand im Wohnbereich zu hinterfragen. Wenn diese Zimmer komplett leer wären, was würdest du wieder genauso hineingeben bzw. was würdest du dir wieder anschaffen?

Ironie

Im Oktober habe ich den Artikel 7 Tipps wie du dich garantiert nie von Dingen trennst geschrieben. Er gehört in die Kategorie „Ironische Artikel“ und ist … ernst gemeint. Nur eben im umgekehrten Sinn. Obwohl die Ironie überwiegt, habe ich doch alles, was ich beschreibe, auch so erlebt. Klicke auf das Bild, wenn du diesen Blogartikel lesen willst:

7 Tipps wie du dich garantiert nie von Dingen trennst

Ich habe wieder einmal festgestellt, wie sehr ich Ironie liebe 🧡. Ich war nicht die einzige, die ironische Artikel geschrieben hat. Denn in der Content Society sind im Oktober ganz viele satirische Artikel zu den unterschiedlichsten Themen entstanden.

Träume

Im Oktober habe ich mit 46 weiteren Frauen bei der Blogparade der Zeitschrift Lemondays teilgenommen. Das Thema war „Träumst du noch dein Leben oder lebst du schon deinen Traum„?

In meinem Artikel geht es um die Schattenseite des Traums. Um die Frage, welche Träume wirklich unsere Träume sind und welche nur Hochglanzversionen eines fremden Traums. Was passiert, wenn der Traum platzt.

Immer wenn etwas so gehypt wird, bin ich skeptisch. Traumhaus, Traumjob, Traumpartner, Traumgewicht, Traumauto, Traumurlaub … es gibt fast nichts, wo nicht Traum davor steht. Was ist, wenn wir kein stromlinienförmiges Traumleben führen, das wir auf Social Media stolz präsentieren können? Was ist, wenn der Traum zerplatzt?

Bist du neugierig geworden? Dann klicke auf das Bild; hier kannst du den ganzen Artikel lesen.

Alles nur ein schlechter Traum?

Vorschau auf November

Du darfst dich auf weitere Entrümpelungs-Challenges freuen. Komm doch in die Gruppe, hier räumen wir gemeinsam auf. 

Im November ist NaNoWriMo, d.h. National Novel Writing Month. Ich hab zwar (derzeit!) nicht vor, einen Roman zu schreiben, aber ich beschäftige mich neben dem Bloggen auch mit einem Sachbuch Projekt. Wenn du mehr dazu wissen willst, dann schau mal hier vorbei. Dieser Blogartikel weist schon in die Richtung, in die auch mein Buch gehen soll:

3 geheime Zutaten für den magischen Erfolg – ein Rant

Im November ist – so wie jedes Monat – 12von12. Am 12. eines Monats dokumentiere ich diesen Tag mit 12 Bildern. Damit folge ich einer mir schon sehr lieb gewordenen Bloggertradition; es wird mein sechster 12von12 Artikel sein. Der 12. November ist ein besonderer Tag, denn vor genau 103 Jahren haben die Frauen in Österreich und Deutschland das Wahlrecht errungen. Seither ist viel passiert in Richtung Verbesserung und Gleichstellung, aber bei weitem nicht genug. Im 12von12 Artikel werde ich einen „Tagesordnungspunkt“ den Frauenrechten widmen.
Fünf Mitglieder vom Verein für Frauenstimmrecht, Foto: Wikimedia, public domain

Der Equal Pay Day in Wien fällt auf den 15. November. D.h. in Wien arbeiten Frauen durchschnittlich 51 Tage gratis. Das ist zwar besser, als der österreichweite Equal Pay Day, der schon auf den 25. Oktober 2021 gefallen ist, aber immer noch nicht gut genug. Zeit, daran etwas zu ändern!

12 von 12: Mein 12. Oktober 2021

Heute ist Dienstag, der 12. Oktober 2021 und ich dokumentiere diesen Tag mit 12 Bildern. Es ist der 285. Tag des gregorianischen Kalenders, somit bleiben 80 Tage bis zum Jahresende. Die Wetterprognose für Wien ist wechselhaft. Sonne, Wolken, lebhafter Wind und sehr kühl.

#1: Morning Angel

Mein Tag beginnt um 6:00 Uhr. Während ich die erste Tasse Kaffee trinke, höre ich „Angel of the Morning“ von Juice Newton. Das Lied ist 1981, also vor 40 Jahren herausgekommen und es gefällt mir immer noch gut. Ich starte gerne beschwingt in den Tag und stelle mir vor, heute der Morning Angel zu sein; zumindest bis zum Mittagessen.

„I see no need to take me home, I’m old enough to face the dawn“, kommt mir bekannt vor. Schon Goethe ließ Gretchen sagen: „Bin weder Fräulein weder schön, kann ungeleitet nach Hause gehn.“ In der Schule haben wir das umgedichtet in: „Bin kein Fräulein, aber schön, kann auch ungeleitet ins Wirtshaus gehen!“

Mit einem Lächeln im Gesicht verlasse ich das Haus.

#2: Donauinsel – Blick auf Donauturm

Kurz nach Sonnenaufgang mache ich mich auf den Weg nach Heiligenstadt. Es ist ziemlich kühl und sehr windig. Die Temperatur ist sicher noch im 1stelligen Bereich. Das Radfahren bringt mich aber immer in gute Laune und am Rad kommen mir meistens die besten Ideen.

#3: Nordsteg – Blick in Richtung Nußdorfer Lände

Wenig später bin ich bei der Brücke mit den vielen Namen. Unter dem offiziellen Namen Steinitzsteg kennt sie kaum jemand; früher hat sie Nordsteg geheißen. Ich nenne sie Ikea-Brücke wegen dem blau-gelben Design.

#4: Wartezimmer

Vor einem Monat hat Veronika Stix den Artikel „Meine besten Selbstfürsorge-Tipps – Abseits von Schaumbad und Meditation“ veröffentlicht und mich sehr motiviert, für alle ausstehenden Vorsorgeuntersuchungen Termine zu vereinbaren. Heute hatte ich den letzten Termin und ich bin sehr froh, alle Untersuchungen hinter mir zu haben.

#5: Weinberg

Meine Ärztin hat ihre Ordination mitten im Weinbaugebiet in Döbling. Hier wachsen die Trauben, aus denen der Grüne Veltliner und der berühmte Gemischte Satz gekeltert werden.

Ich fahre zurück mit dem Bus nach Heiligenstadt.

#6: Karl Marx Hof – Heute vor 91 Jahren war die feierliche Eröffnung.

Am 12. Februar Platz  befindet sich der imposante und architektonisch bemerkenswerte Karl-Marx-Hof.

Am 12. Oktober 1930 wird der Karl-Marx-Hof in Wien-Heiligenstadt, der weltweit längste zusammenhängende Wohnbau, von Bürgermeister Karl Seitz eröffnet.

Der Karl-Marx-Hof enthält 1382 Wohnungen, zwei Zentralwäschereien, zwei Bäder, zwei Kindergärten, eine Zahnklinik, eine Mutterberatungsstelle, eine Bibliothek, ein Jugendheim, ein Postamt, eine Krankenkasse mit Ambulatorium, eine Apotheke und 25 Geschäftslokale.

Ungefähr 65.000 Gemeindewohnungen entstanden in der Ersten Republik (1918–1934). Das Ziel der Sozialdemokratischen Partei  in Wien war es, die miserablen Lebensumstände der Arbeiterinnen und Arbeiter zu verbessern.

In seiner Ansprache sagte Karl Seitz: Wenn wir einst nicht mehr sind, werden diese Steine für uns sprechen.

Und diese Steine sprechen in der Tat auch heute noch für eine Sozialdemokratie, die sich in diesen schweren Zeiten für die Menschen in Not einsetzte und ein Zeichen setzte.

Der Karl-Marx-Hof und die vielen weiteren Gemeindebauten in Wien sind Zeugen für einen Wandel, für Mut und eine Vision. Menschen, die in Elendsquartieren gehaust oder als Schlafgänger für ein paar Stunden ein Bett gemietet hatten, bekamen eine eigene Wohnung. Sie bekamen mehr als nur ein Dach über dem Kopf, denn diese Wohnhausanlagen sind auch mit großzügigen Grünflächen und Gemeinschaftseinrichtungen ausgestattet.

Um diese Gemeindebauten, die so viel mehr sind als hingeklotzte Schlafquartiere beneiden uns viele andere Städte.

#7: Mittagessen – Bio-Lachs mit Kren und Salat

Da das Frühstück heute ausgefallen ist, freue ich mich schon sehr auf mein Lachsbaguette.

#8: Spiegelbild

Ein prüfender Blick aus dem Fenster zeigt mir nicht nur mein Spiegelbild, sondern auch, dass es geregnet hat. Aber der Wind ist schon wieder dabei, die Wolken zu verblasen. Und so kann „Der Gehängte“ im Freien posieren.

#9: The Hanged Man

Wie immer am 12. ziehe ich die XII – Der Gehängte. Diese wunderschöne Karte stammt aus dem Alchemical Tarot und das ist eines meiner Lieblingsdecks. Ich besitze die mittlerweile vergriffene erste Edition aus dem Jahre 1995. Die Karten sind im wunderschönen Renaissance Stil gestaltet.

Nach der XII kommt die XIII – Der Tod. Oft wird diese Karte irrtümlich als schlechtes Omen gedeutet. Selbst Serienmörder hinterlassen schon mal gerne die Karte im irrigen Glauben, dass sie mit dem Sterben zu tun hat. Die XIII bedeutet Wandel, Ende und Neubeginn. Aber davor kommt die XII. Die Zeit ist noch nicht reif. Die Entscheidung ist noch nicht getroffen. Der Gehängte befindet sich in einer Warteposition. Das Neue kündigt sich schon an. Es gibt bereits eine neue Perspektive. Aber der nächste entscheidende Schritt muss noch getan werden.

#10: Lady Grey & English Muffins

Am Abend gibt es heute noch Earl Grey Tee und meine geliebten Thomas English Muffins mit köstlicher Orangenmarmelade. Die Muffins sind frisch aus den USA importiert. Mein Mann hat mehrere Großpackungen mitgenommen. Diese hatten Platz im Koffer, weil er meine Tipps für „Minimalistisches Packen“ im gleichnamigen Blogartikel beherzigt hat.

#11: Fotoshooting

Ich kann meine Tochter für ein spontanes Fotoshooting für den Artikel „7 Tipps: Wie du dich garantiert nie von Dingen trennst“ gewinnen. Am Bild mit ihr sind (von links nach rechts): Ceteris Paribus, Brumm, Edgar (das Schweinchen), Rudi, der Bär ohne Namen und Psycho.

#12: Hit the road, Jack! And don’t you come back no more, no more, no more …

Am Abend lasse ich nochmals die turbulenten letzten Tage in der österreichischen Politik Revue passieren. Ich hoffe inständig, dass mit Kurz auch diese Partei, die jetzt versucht, ihre Felle zu retten, in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird. Vielleicht werde ich irgendwann in der Zukunft verstehen, was die Faszination des geschniegelten und aalglatten Herrn Kurz war, einem Blender par excellence, dem es einzig und allein um die Macht geht. Was der „joy“ war, den er offensichtlich für so viele „gesparked“ hat. Als Bundeskanzler musste er zurücktreten, aber gestern wurde er von seiner Partei zum Klubchef (Fraktionschef) im Parlament gewählt. Ich kann mich darüber nur sehr wundern. Diese Partei besteht offenbar aus Unbelehrbaren, die sich zu lange im Erfolg von Messias Kurz gesuhlt haben. Ein österreichisches Trauerspiel.

Am besten wir singen gemeinsam: Hit the road, Jack … 

Monatsrückblick September 2021: Challenges

Monatsrückblick September 2021

 

Die große September Entrümpelungs-Challenge

Der September war von der Entrümpelungs-Challenge geprägt, die in meiner Facebook-Gruppe stattgefunden hat. Unser Ziel war es, jeden Tag Dinge loszulassen und so unsere Loslass-Muskeln zu trainieren und zu stärken. In 30 Tagen haben wir uns von insgesamt 8028!!! Dingen getrennt und diese verschenkt, verkauft oder entsorgt. Das ist ein großartiger Erfolg; meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen! 

Ich habe die Challenge bewusst so gestaltet, dass alle einfach und ohne zu viele Regeln mitmachen konnten und Neu-, Quer- und Wiedereinstiege jederzeit möglich waren.

Es hat sich herausgestellt, wie wichtig es ist, einfach zu starten. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt und so ist es auch beim Entrümpeln. Besser sofort und mit kleinen Schritten anfangen, als auf den perfekten Zeitpunkt zu warten, der nie kommt. Und je länger du dran bleibst und je mehr du entrümpelst, desto leichter trennst du dich auch von den Dingen. Du kommst in den wunderbaren „Flow“.

Gemeinsam statt einsam war ein weiteres Motto des Entrümpelungsmonats und wir haben uns gegenseitig bestärkt und motiviert und in der Gruppe war eine super Aufbruchsenergie zu spüren.

Mehrere Teilnehmerinnen haben eine Verschenk-Box zur freien Entnahme vor das Haus gestellt. Das ist die beste und schnellste Verschenkmethode für kleinere Mengen und funktioniert überall dort wunderbar, wo viele Menschen daran vorbeigehen. Ich freue mich immer wieder, wenn ich in meiner Wohngegend mehr und mehr Verschenk-Boxen sehe. Auf diese Weise wechseln Dinge ihre Besitzerinnen mühelos.

Willst du auch Teil dieser FB-Gruppe sein? Klicke auf das Bild – und du kommst auf den Link.

Übrigens: Die Oktober-Challenge nimmt schon Formen in meinem Kopf an.

 

 

Buchheldinnen Challenge

Habe ich schon erwähnt, dass ich Challenges liebe? 😉

In den nächsten 4 Monaten stelle ich mich der Challenge, ein Buch zu schreiben. Momentan schwanke ich zwischen zwei Themenbereichen, die mich interessieren:

Entrümpeln & Konsum

  • Wo kommen diese vielen Dinge her?
  • Was machen diese Dinge mit uns?
  • Wie kann man sich dagegen wehren?
    • Eigener Konsum
    • Unerwünschte Geschenke
  • Warum fällt es oft so schwer, zu entrümpeln?
  • Wie kann es dennoch gelingen?

Über die Schlangenölverkäufer*innen im Online-Business

Schlangenöl (aus dem Englischen snake oil) ist die Bezeichnung für ein Produkt, das wenig oder keine echte Funktion hat, aber als Wundermittel zur Lösung vieler Probleme vermarktet wird.

Der Begriff „Produkt“ umfasst auch Coaching, Heilung und alles dazwischen.

Schlangenölverkäufer*innen sind Menschen, die solche Leistungen anbieten.

  • Warum gibt es sie?
  • Woher kommen sie?
  • In welcher Form treten sie heute auf?
  • Woran erkennt man sie?
  • Wie kann man sich vor ihnen schützen?

Anmerkung: Ich meine natürlich nicht, dass alle Coaches oder Heilpraktikerinnen windige Gestalten sind. Es geht um jene schwarzen Schafe, die „das Blaue vom Himmel herab“ versprechen und in Guru Manier etwas darstellen zu versuchen, das sie nicht sind.

Die Schlangenölverkäufer*innen haben es hauptsächlich auf Frauen abgesehen, die sich in einer Umbruchphase befinden und daher empfänglich für solche Praktiken sind, so meine These.

Salbungsvolle Wischiwaschi Sprache war mir schon immer ein Gräuel, selbst als Volksschulkind konnte ich das nicht leiden. Haltlose Versprechungen (Heilung in 20 Minuten oder Millionärin in 1 Woche) sind mir ebenso zuwider wie theatralisches Guru-Gehabe.

Bei diesem Thema falle ich sofort in einen Rant-Modus. Daher habe ich dazu auch schon einen solchen verfasst. Wenn dich dieses Thema interessiert, dann lies hier weiter:

3 geheime Zutaten für den magischen Erfolg!

Psst: Du bekommst gleich Geheimwissen serviert … das dich innerhalb von 5 Minuten Lesezeit komplett transformieren wird. Viele begeisterte Leserinnen haben mir das bestätigt! 😉

 

3 geheime Zutaten für den magischen Erfolg – ein Rant

 

In der Natur

Im September habe ich leider nicht so viele Wanderungen geschafft, wie ich gehofft hatte, aber ein paar sind es doch geworden. Glücklicherweise lebe ich in einem der schönsten Wiener Grätzl; wer hat schon drei mal die Donau unmittelbar vor der Haustür und zusätzlich eine Insel?

Natur und Entrümpeln – 2 Gedanken

Du willst dich von Dingen trennen, aber schaffst es ganz schwer, loszulassen? 

Geh hinaus in die Natur! Suche deinen Lieblingsplatz auf oder erkunde eine ganz neue Route. Genieße die frische Luft, den Regen, die Sonne, den Wind, einen grandiosen Ausblick. Dann denke an den Pullover, den du schon seit 10 Jahren nie angezogen hast. Wie wichtig ist er dir jetzt? Oder an die 28 Glasschüsselchen (die hatte ich einmal), wie wichtig ist es, diese alle zu besitzen? Ich bin mir ganz sicher, dass draußen, außerhalb deiner 4 Wände, deine Perspektive eine andere ist. Die Energie, die du in der Natur ganz gratis bekommst, unterstützt dich beim Loslassen.

Du konsumierst zu viel als gut für dich ist? 

Geh hinaus in die Natur! Schau dich um, wie schön es draußen ist. Dann überlege, was wirklich wichtig für dich ist. Das 47. T-Shirt? Das neueste Handy? Noch mehr Weihnachtsdekoration? Die Werbung versucht uns einzureden, dass uns Dinge glücklich machen und etwas anderes darstellen, als was sie sind: nämlich einfach Dinge.

Oft höre ich: Das kann ich nicht wegwerfen. Ich möchte nicht Teil der Wegwerfgesellschaft sein und zum Müllberg beitragen.

Beginne doch am Anfang und schaffe nur Dinge an, die du wirklich brauchst und die nicht nur „nice to have“ sind. Umweltschutz heißt nicht, keine Dinge zu entsorgen, sondern unnötige Dinge erst gar nicht in dein Haus zu lassen. Nur was nicht produziert wird, schützt langfristig unseren Planeten.

Im Artikel „Achtung! Konsumfalle!“ gebe ich einige Tipps, wie du erst gar nicht in diese Falle tappst.

Hier kommen nun einige Bilder meiner September-Wanderungen und Spaziergänge. Come with me! 

 

Hainburg – Keltenweg: Blick auf die wegen Hochwasser gar nicht so blaue Donau und den Nationalpark Donauauen

 

Lobau – Stadler Furt

 

Kahlenberg – Blick in Richtung Klosterneuburg

 

Die sanften Hügel des Mühlviertels

 

Donauinsel – Neue Donau: Hier gibt es neben Wander- und Radwegen auch Grill- und FKK-Zonen. Mein Überbegriff dafür ist „Fleischeslust“. An schönen Tagen sieht man viele Spanferkel Griller, die gefühlt den ganzen Hausstand mit auf die Insel bringen. Nackte können plötzlich aus dem Gebüsch springen oder gehen nur mit Socken bekleidet mit ihren Hunden Gassi. Die Hunde der Nackten sind übrigens IMMER klein; keine Ahnung warum. Wenn man mit dem Rad fährt, ist jedenfalls besondere Achtsamkeit erforderlich. Meine Tochter hat hier einmal vor vielen Jahren den legendären Ausspruch getätigt: „Ich werde NIE heiraten!“ Es könnte sein, dass sie von den FKK-lern optisch abgeschreckt war. „How’s it hanging?“, ein Slang Ausdruck, den mein Mann manchmal scherzhaft verwendet, bekommt hier eine ganz besondere Bedeutung.

 

Donaucity im Morgenrot – Blick von der Radfahrerbrücke bei der Nordbrücke. Ich persönlich halte diese Stelle als einen der schönsten Aussichtspunkte in Wien. Wenn ich die Brücke überquere, mache ich meistens Halt, um diese wunderbare Stimmung zu genießen.

 

Was steht im nächsten Quartal an?

Schreiben, schreiben, schreiben

Neben dem Buchprojekt plane ich jede Woche auch einen neuen Blogartikel zu veröffentlichen. Ich arbeite bereits an einer besonderen Anleitung zum Entrümpeln. Hier lasse ich einen amerikanischen Staatsanwalt zu Wort kommen. Was hat denn Entrümpeln mit der Vorbereitung auf einen spektakulären Mordprozess zu tun, fragst du dich vielleicht. Stay tuned! Die Aufklärung folgt demnächst.

Kleiner Tipp am Rande: Folge mir auf Instagram. Dort erfährst du es zuerst!

Die Mehr-Raum Challenge

Du bist neugierig geworden (was ich doch sehr hoffe): Komm einfach in die FB-Gruppe und mach mit!

Eine Winterwoche im Ötztal

Im Ötztal war ich bisher nur im Sommer. Jetzt werde ich in der Vorweihnachtszeit für eine Woche in meinem Lieblingshotel sein, um mich in dieser tollen Umgebung verwöhnen zu lassen und mich ganz dem Schreiben zu widmen.

 

 

 

 

12 von 12: Mein 12. September 2021

12 von 12: Mein 12. September 2021

Heute ist Sonntag, der 12. September 2021 und ich dokumentiere diesen Tag mit 12 Bildern. Es ist der 255. Tag des gregorianischen Kalenders, somit bleiben 110 Tage bis zum Jahresende. Die Wetterprognose für Wien ist gut – abwechselnd sonnig und bewölkt bis maximal 27 Grad. 

#1: Ausblick auf den neuen Morgen. Es wird ein fabelhafter Tag in Wien!
Der 12. September ist für mich ein ganz besonderer Tag, denn es ist der Geburtstag meiner Mutter und sie ist heute 91 Jahre alt. ❤️❤️❤️ Happy Birthday, Mama!
#2: Normalerweise ziehe ich am 12. immer die XII – das ist Der Gehängte, aber an Mamas Geburtstag kommt die III – Die Herrscherin. Die XII beinhaltet die Ziffern 1+2 und das ergibt die III. Diese wunderschöne Karte stammt aus dem Alchemical Tarot – das ist mein Lieblingsdeck. Die Herrscherin ist keine kalte Femme Fatale, sondern sie repräsentiert das Leben, die Natur, die Mutter, das Kreative – sie ist meine Mama. Anmerkung: Der Kaktus ist KEIN Symbol für meine Mama – bei uns überleben einfach nur äußerst genügsame Pflanzen.
#3: Heute ist der 38. Vienna City Marathon. Gestartet wird traditionellerweise um 9:00 Uhr bei der Reichsbrücke im 22. Wiener Gemeindebezirk. Das Bild habe ich 2 Stunden später an der Linken Wienzeile im 6. Bezirk aufgenommen. Es war schon sehr warm und man hat den Teilnehmerinnen die Strapazen angesehen.
#4: Heute ist auch das katholische Fest Mariä Namen. Am 12. September 1683 haben die vereinigten christlichen Heere unter dem Oberbefehl des polnischen Königs Johann III. Sobieski die Zweite Wiener Türkenbelagerung mit der siegreichen Schlacht am Kahlenberg vor Wien beendet. Das ist für uns Anlass genug, dem Kahlenberg einen Besuch abzustatten. Dem Heer wurde das Banner mit der Schutzmantelmadonna vorangetragen. Wir sind erstaunt, so viele polnische Besucherinnen anzutreffen, die vor der Kirche eine Messe feiern. Schließlich ist die Schlacht schon 338 Jahre her.
#5: Ein Gedenkstein erinnert an die Schlacht. Heute ist er mit frischen Blumen geschmückt. Der Legende nach haben die Türken einige Säcke Kaffee in Wien zurückgelassen und so konnte sich die berühmte Wiener Caféhauskultur mit den Cafehausliteraten entwickeln.
#6: Wir lassen die Kirche am Kahlenberg links liegen und starten unsere Wanderung in Richtung Hermannskogel. Unser Ziel ist Sievering, eine wunderschöne Gegend mit guten Heurigen (=Weinlokalen).
#7: Immer wieder bieten sich herrliche Ausblicke. Der Weg ist sehr einfach zu gehen, da wir den Berg praktischerweise schon mit dem Bus erklommen haben.
#8: Den Irrweg nehmen wir diesmal nicht – obwohl wir in 99,9% der Fälle trotz Markierung, Google Maps und Wanderführer vom Weg abkommen. Solange wir aber entweder in Sievering oder Neustift am Walde ankommen, ist uns das egal. Denn am Ende der Wanderung ist der Heurige obligatorisch.
#9: Wir haben es auch diesmal wieder geschafft und sind beim Heurigen angekommen. Das Service ist langsam, aber das muss so sein. Touristen gibt es hier keine, das ist gut so. Wir essen – so wie immer in diesem Lokal – Fleischlaibchen mit Erdäpfel- und Krautsalat. Dazu trinken wir einen fantastischen Riesling. Auch so wie immer. Das Leben ist schön!
#10: Nur mit Murren macht mein Mann Fotos. Dabei schafft er es ja ab und zu, ein wirklich gutes Bild zu machen. Ich bin übrigens Entrümpelungsexpertin.
#11: Heute startet der Buch-Planer-Workshop mit Yvonne Kraus – und da bin ich natürlich dabei. Buch schreiben steht schon lange auf meiner Wunschliste und heute beginne ich damit, meine Ideen in die Tat umzusetzen. Schon mal vorweg: Es wird aufgeräumt! Apropos Aufräumen: Für meine FB-Gruppe „Entrümpeln mit System & Power“ – da gibt’s zur Zeit auch eine Gratis-Challenge – suche ich noch Quereinsteigerinnen. In 12 Tagen haben wir uns schon von knapp 1100 Dingen getrennt!
#12: Abendstimmung an der Alten Donau mit tollen Wolkenformationen.

Monatsrückblick August 2021: Leben im Hotel

Der Aufenthalt in den Bergen ist für mich weit mehr als nur ein Urlaub. In den Alpen zu wandern und ihre Schönheit, aber auch Gefährlichkeit hautnah zu erleben, ist einfach fantastisch. In dieser grandiosen Landschaft und weit weg von zu Hause, ist es leicht, loszulassen und zu entspannen.

Sommerfrische im Ötztal

Das Innsbrucker Tagblatt vom 18. Juli 1874 berichtet:

Tourismusinfo anno 1874! Unzweifelhaft bezahlt vom Wirt Grüner!

Schon 1874 wusste man, dass das Ötztal – der „go to Place“ für den Sommer ist – und ich stimme dem 100% zu.

  • Das Ötztal mit seinen Talstufen bietet fantastische Naturerlebnisse und grandiose Aussichten für alle.
  • Die Wanderwege können auch von Frauenspersonen 😎 ganz leicht und ohne Gefahr begangen werden (siehe Artikel!)
  • Es gibt ausgezeichnetes Essen und herzliche Gastlichkeit.
  • Und besonders wichtig: Es gibt – für eine ländliche Gegend – hervorragende öffentliche Verkehrsmittel, sodass einem entspannten Urlaub ohne Auto nichts im Wege steht.

Ich möchte die Tradition der „Sommerfrische“ in mein Leben bringen und in den nächsten Jahren mehr Zeit – idealerweise den ganzen Sommer – im Ötztal verbringen.

„Der gemeine Tourist ist fortwährend in Bewegung, frisst alles was ihm unterkommt und hält sich am liebsten in Höhen von 1000 – 3000 Meter auf“, berichtet die Zeitschrift Wiener Caricaturen bereits am 7.8.1887.

Das kann ich (mit Ausnahme des Essens – da bin ich heikel!) bestätigen. Wenn ich nicht gerade in den Bergen unterwegs bin, dann doch vom Zimmer in den Speisesaal oder zum Pool.

Umhausen ist für mich wie ein zweites Zuhause. Nach der 5stündigen Zugfahrt von Wien nach Ötztal sind wir wieder angekommen. Der erste Weg nach der Ankunft führt immer am Steppsteig entlang zur Aussichtsplattform.

 

Ein weiterer Fixpunkt ist die Hängebrücke in Längenfeld. Sie verbindet die beiden malerischen Weiler Brand und Burgstein. Wieder in Längenfeld angekommen, ist der Besuch der Konditorei Pflicht, denn das Eis dort ist phänomenal.

 

Bequem mit der Acherkogelbahn auf den Hochötz – oder so wie hier, zu Fuß zur Teufelskanzel. Hoch hinaus und den Blick über das Tal und die Ötztaler Ache schweifen lassen, gehört zu den schönsten Erlebnissen. Beim Ötztal wird vom Tal der Bergstürze gesprochen. Vor rund 3.000 bis 9.000 Jahren kam es im Ötztal zu den im Ostalpenraum gewaltigsten Bergstürzen. Der riesige Köfler Bergsturz verschüttete das gesamte mittlere Ötztal. Dadurch staute sich ein ausgedehnter See auf, bis sich die Ötztaler Ache tausende Jahre später durch das Ablagerungsmaterial des Bergsturzes „durchfressen“ konnte. Zurück blieb das heutige Längenfelder Becken als fruchtbarer, ehemaliger Seeboden.

 

Die gemütliche Wanderung von Niederthai entlang des Horalachbachs zur Schweinfurter Hütte gehört ebenfalls zu den lieb gewordenen Traditionen. Nach Niederthai kommt man mit dem Wandertaxi, das diesmal das „Urlaubslied 2021“ beigesteuert und so für einen (noch immer) andauernden Ohrwurm gesorgt hat: „Summer Wine“ von Nancy Sinatra & Lee Hazelwood. Manchmal denke ich mir: Wenn ich doch nur aufhören könnte, mir Lee Hazelwood mit den jingelnden Silver Spurs vorzustellen …

 

Diesmal wollten wir besonders hoch hinaus und so sind wir von Sölden mit dem Gletscherbus zum Rettenbachferner gefahren. Leider ist vom Gletscher nicht mehr sehr viel übrig. Mit der Schwarze Schneidbahn ging es dann weiter zum höchsten Punkt im Ötztal, der mit einer Seilbahn erreicht werden kann. Die Bergstation befindet sich auf ca. 3.200 Meter.

 

Am Gaislachkogel auf 3.000 Meter Höhe ist Ms. Jane Bond siegreich im Kampf gegen das Böse. Puh, das war anstrengend! Nun ist der Besuch im IceQ und ein Glas Wodka Martini angesagt.

 

Ein Erlebnis der Sonderklasse ist die Wanderung von Vent zu den Rofenhöfen, die als höchstgelegene (auf 2.014 Meter) Dauersiedlung der Ostalpen gelten. Eine kleine Hängebrücke führt über die eindrucksvolle Rofner Schlucht. Ich habe hier manchmal das Gefühl, im Schottischen Hochland zu sein.

 

Eine meiner Lieblingstouren ist die Wanderung von Gries durchs Sulztal zur Amberger Hütte.

 

Von Kühtai aus geht eine wunderschöne Wanderung zur 3-Seen-Hütte. Am Bild sieht man den ersten der drei Seen, den Hirschebensee. Am Rückweg kommt man beim beeindruckenden Finstertaler Stausee vorbei.

 

Unterwegs am Arzwinkler Waalweg, einem alten Bewässerungssystem, das in früheren Zeiten die Flachsfelder bei Umhausen mit Wasser versorgt hat.

 

Ein Wasserbecken des Stuibenfalls, des höchsten Wasserfalls in Tirol. Für mich ist und bleibt es dennoch Reichenbach Falls – und wie jedes Jahr habe ich hier mein Rendezvous mit Sherlock Holmes und Professor James Moriarty. Siehe FunFact #67.

 

Blogdekade

Die Blogdekade – d.h. 10 Artikel in 10 Tagen zu schreiben, so die Challenge – ist genau in meine Urlaubszeit gefallen. Dennoch war es mein Ziel, 10 „unperfekte“ Artikel zu schreiben – und 10 sind es auch geworden. „Glücklicherweise“ hatten wir ein paar Regentage und ich habe in der Hotellobby mein Büro aufgebaut. 😅
Hier lässt es sich gut schreiben. Innen- sowie beheizter Außenpool sind jederzeit verfügbar. Außerdem: Herrlich, an so einem trüben Tag in die Sauna oder das Dampfbad zu gehen.
Hier geht’s zu den 10 Artikeln, wo ich das Thema Entrümpeln und Minimalismus aus verschiedenen Blickwinkeln betrachte und meine besten Tipps gebe.
10 Dinge die du über das Entrümpeln wissen solltest

 

Leben im Hotel

Das Leben in einem guten Hotel hat viele Vorteile. Unter anderem muss man sich nicht um so profane Dinge, wie Lebensmitteleinkauf, Kochen, Putzen, Waschen oder Reparaturen kümmern, sondern kann sich voll und ganz auf die eigenen Aktivitäten konzentrieren. 

Das Leben im Hotel zeigt mir auch immer wieder, wie wichtig es ist, sich bei Dingen und Verpflichtungen zu beschränken. Je weniger Sachen man hat, um die man sich kümmern muss, desto mehr Zeit hat man für sich selbst und die eigenen Projekte.

Ein trüber Tag mit Nebelschwaden – und dann noch nach dem Abendessen im Relaxraum einen spannenden Krimi lesen – das ist (Ent)spannung pur!

 

Für mich war es einfacher, die 10 Blogartikel im Hotel zu schreiben – und das, obwohl jeden Tag (außer den beiden Regentagen) eine Wanderung am Programm gestanden hat.

Der Rockmusiker Udo Lindenberg (er lebt seit vielen Jahren in einem Hotel in Hamburg) wird folgendermaßen zitiert: „Ich brauche Trubel und Ruhe – im Hotel finde ich beides.“ Ich sehe das genauso. 

Der Urlaub im Ötztal und der Aufenthalt im (immer selben) Hotel haben für mich etwas Beruhigendes. Hier komme ich zur Ruhe und der Stress fällt von mir ab. Nach 3 Tagen im Ötztal habe ich das Gefühl, dass ich überhaupt kein Bedürfnis danach habe, je wieder nach Wien zurückzukehren. Die Vorstellung, dass meine Wohnung und alle Gegenstände in ihr abgebrannt wären, lässt mich völlig kalt. Alles, was ich brauche, ist in meinem Hotelzimmer. Wohlgemerkt: Ich LIEBE Wien und bin eine überzeugte Städterin und Wienerin. 

So bin ich auch wieder nach Wien und in mein Wiener Leben zurückgekehrt. Aber vielleicht werde ich eines Tages das alles hinter mir lassen – zumindest in der heißen Jahreszeit – und die Sommerfrische in den Tiroler Bergen genießen.

 

Was steht an im September

September-Challenge in der FB-Gruppe „Entrümpeln mit System & Power“

Wir entrümpeln gemeinsam, mit dem Ziel jeden Tag zumindest ein ungeliebtes oder nicht mehr benötigtes Ding zu entsorgen (zu verschenken, wegzuwerfen oder zu verkaufen). Am Ende hat jede Teilnehmerin zumindest 30 Dinge weniger – und vielleicht dürfen sogar noch mehr Dinge den Haushalt verlassen. Ich bin schon sehr gespannt auf die Endzahl, die wir als Gruppe erreichen werden.

Übrigens, auch Quereinsteigerinnen sind jederzeit herzlich willkommen! Klicke auf das Bild – da geht’s zur Gruppe:

Warum minimalisieren Less Mess

Anleitung zum Entrümpeln

Ich arbeite an einem neuen PDF zum downloaden.

Viele neue Blogartikel

Die Blogdekade hat mich motiviert, mehr und regelmäßig zu bloggen und so meine beiden Leidenschaften – das Schreiben und den Minimalismus – zu verknüpfen.

 

12 von 12: Mein 12. August 2021

12 von 12: Mein 12. August 2021

Bei dieser Blog-Tradition mache ich nun das dritte Mal mit. Heute ist Donnerstag, der 12. August 2021 und ich dokumentiere diesen Tag mit 12 Bildern. Es ist der 224. Tag des gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 141 Tage bis zum Jahresende. Das Wetter in Wien ist heiß – Sonnenschein den ganzen Tag und bis 30 Grad – so die Prognose.

#1: Ich fahre bei strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel mit dem Rad in mein Büro in den 19. Bezirk. Das sind 7,2 km und bis auf die letzten paar Meter bin ich nur auf der Donauinsel unterwegs. Rechter Hand sieht man die Donaucity mit ihren Türmen. Ganz rechts sind die Uno City und das Austria Center auszumachen. In der Ferne sieht man den Kahlenberg und den Leopoldsberg.

#2: Auf der Donauinsel lässt es sich gut Rad fahren. Am liebsten fürs Radfahren sind mir allerdings nicht die heißen Sommertage, sondern die wolkenverhangenen düsteren und nebeligen Tage. Da habe ich die Insel für mich allein – zumindest fast. Gebaut wurde die Insel als Hochwasserschutz und sie ist gleichzeitig ein tolles Naherholungsgebiet für uns Wienerinnen. Badeplätze, Grillplätze, Spielplätze, Sportplätze, Sitzplätze, Knutschplätze, Badezonen, FKK-Bereiche, Kopa Kagrana & Sunken City und sogar Schafe, die hier als tierische Rasenmäher fungieren – kurz: es gibt auf der Insel alles, was das Herz begehrt.

Schafe, Nackte auf Fahrrädern (nicht ich!), Tattoo Models, Liebespaare, Spanferkel am Spieß, Sonnenbrandopfer – das und vieles mehr kann man auf der Insel erleben.

#3: Der MA48 (Magistratsabteilung für Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark) begegnet man in Wien auf Schritt und Tritt. Und fast jeden Tag sind die Herren der Müllabfuhr so nett, mich um ca. 6:30 zu wecken. Bei der Floridsdorfer Brücke sind sie auch gleich mit mehreren Angeboten zu finden – und ich stimme ihnen zu: Ein piss-chen Spaß muss sein. Wiens Beitrag zum Denglisch  dabei ist heute gar nicht Dienstag, sondern Donnerstag – aber Wien ist gerüstet für jeden Shitstorm! Oder hat gar Judith Sympatexter einen Vertrag mit der MA48? Hasta la Mista, Baby!

#4: Im Büro angekommen, bemerke ich, dass ich 2 verschiedene Socken anhabe. Als eingeschworene Minimalistin kann mich das jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Ich sortiere Socken nicht mehr und nehme einfach zwei Stück einer Sockenart.

#5: Mein kombiniertes Frühstück & Mittagessen besteht aus einem Dinkelweckerl mit Käse, Radieschen, Paprika und einer Banane. Seit ca. 1 1/2 Jahren praktiziere ich Intervallfasten. 

#6: Nach dem Mittagessen beschließe ich, einen kurzen Spaziergang zu machen. Ich durchquere den Bahnhof Heiligenstadt,  der ein denkmalgeschütztes Jugendstilgebäude ist.  Er wurde vor einigen Jahren generalsaniert und erstrahlt nun wieder in neuem Glanz.

#7: Auf der anderen Seite kommt man zum 12. Februar Platz hinaus, wo man sofort den beeindruckenden und historisch bedeutsamen Karl Marx Hof sieht, einen der bekanntesten Wiener Gemeindebauten – DAS Symbol des Roten Wien. Er wurde 1930 eröffnet und ist mit ungefähr 1050 Metern Länge der längste zusammenhängende Wohnbau der Welt.

Nicht zu verwechseln mit St. Marx, das Touristen immer sehr verblüfft. Wer jetzt denkt, Karl Marx wurde in Wien heilig gesprochen, irrt. St. Marx ist eine Abkürzung für den Heiligen Markus – und St. Marx ist Teil des 3. Wiener Gemeindebezirks, wo früher die Schlachthöfe Wiens waren.

Ich habe mich auch schlau gemacht, wie Heiligenstadt zu seinem Namen gekommen ist. Hier soll angeblich in heidnischen Zeiten ein heiliger Ort gewesen sein. Es ist bislang aber ungeklärt, wo die heilige Stätte war.

#8: Ich mache mich bereit, wieder nach Hause zu fahren. Die Arbeit ist erledigt und der Schreibtisch ist leer. Ich liebe die „Clean Desk Policy“ und kann Aktenstapel absolut nicht leiden. Auch Desktops, die mit Icons übersäht sind, sind mir ein Gräuel.

#9: Da ich in der Früh so abrupt aufgebrochen bin, ziehe ich meine Tarot Karte erst jetzt. Wie immer am 12. kommt natürlich die XII – Der Gehängte. Diese wunderschöne Karte stammt aus dem Visconti Tarot. Das Visconti Tarot ist eines der ältesten Decks und die Motive für die Karten sind ursprünglich Mitte des 15. Jahrhunderts entstanden. Im Visconti Tarot ist die Deutung dieser Karte nicht so „soft“ wie bei anderen Decks. Es handelt sich hier um die Bestrafung eines Menschen, der seinen Glauben verleugnet hat.

Ich stelle dem Gehängten ein paar Tschatschkes (= Stehrühmchen auf Jiddisch) zur Seite. Diese zwei Minikakteen (sie waren ein Geschenk) sind mir ans Herz gewachsen und haben einen fixen Platz im Wohnzimmer.

S’gewen a schwere togedike nacht
Ich hob gearbet wi a hund
Du wejst ich arbet ale tog
Zu machn gelt zu kojfn tschatschkes
Gerry Tenney – aus Album: Heart will carry on

Ein paar Tschatschkes gehen ja, aber dafür „arbeiten wie ein Hund“ – nein, danke! Da empfehle ich, gleich meinen Artikel „Die Konsumfalle“ zu lesen und zu beherzigen!

#10: Bei meinem Abendspaziergang komme ich bei diesem Baum – oder ist es ein Strauch? – vorbei. Ich finde, er braucht ganz dringend einen Friseurtermin!

#11: Abendstimmung an der Alten Donau – Blick auf das Restaurant des Wiener Polizeisportvereins

#12: Zusätzlich zur „Clean Desk Policy“ gibt es bei mir auch die „Clean Sink Policy“. Ich schaffe es zwar nicht immer, aber mein Ziel ist es, am Morgen eine Küche zu betreten, die aufgeräumt und sauber ist.

Monatsrückblick Juli 2021: Neubeginn

Zurück ins Büro

Seit Beginn der Pandemie habe ich überwiegend von zu Hause aus gearbeitet – im Home Office (auch wenn es sich dabei leider nicht um das britische Innenministerium handelt). Im Juli habe mich entschlossen, nun wieder öfter mit dem Rad ins Büro zu fahren und diesen Entschluss auch gleich in die Tat umgesetzt. Zuvor habe ich das Rad noch zum Service gebracht. Wie so viele Aktivitäten, hängt das Radfahren auch mit der eigenen Einstellung zusammen. Meine Strecke ins Büro beträgt nur 7,2 km Fahrt auf der Donauinsel (also maximal entspannend – ohne Autoverkehr), aber in meinem Kopf hatte sich dennoch nach und nach die Meinung festgesetzt, dass dies eine mühsame und lange Strecke sei. In der Realität ist es ganz anders. Und es ist so schön, den Tag mit Bewegung zu beginnen und man wird mit Eindrücken wie diesen belohnt (ganz zu schweigen von der tollen Infrastruktur eines gut ausgestatteten Büros).

Wassersport an der Neuen Donau

Was für mich übrigens das Mühsamste beim Radfahren ist – das Rad aus dem Radfahrraum herauszubringen.

Tipp: Nicht benötigte Fahrräder spenden oder via Kleinanzeigen (ebay, willhaben, fb-Gruppen, etc.) verschenken oder verkaufen. Gerade finanzschwächere Familien werden sich sehr darüber freuen, ein gratis oder kostengünstiges Fahrrad zu bekommen.

Rapid Blog Flow

Die Challenge Rapid Blog Flow beginnt

Die fabelhafte Judith Peters hat im Juli wieder zu einer Challenge geladen. Im Wirkshop ist es dann darum gegangen, einen Blogartikel zum Thema „Fun Facts über mich“ zu schreiben. Bei mir sind es 66 geworden – und es werden sicher noch welche hinzukommen.

Ein Fun Fact, der große Resonanz bekommen hat, ist der „Un-Grüne Daumen“. Offenbar bin ich nicht alleine in meinem bisher erfolglosen Bestreben, Topfpflanzen an meine Wohnumgebung zu gewöhnen. Ich versuche es dennoch immer wieder einmal mit einer Grünpflanze.

 

Wiener Stadtwanderwege

“Das Problem für jeden Wiener – und jede Wienerin: Man kann es in Wien nicht mehr aushalten, aber woanders auch nicht.” Helmut Qualtinger

Dieses Zitat trifft vor allem für heiße Tage zu. Ein guter Kompromiss ist es, in die Außenbezirke zu fahren und z.B. eine Wanderung durch den Wienerwald zu machen. Einer meiner Lieblingswanderwege beginnt in Pötzleinsdorf (Endstation der Straßenbahn-Linie 41). Von dort geht es durch den Pötzleinsdorfer Schlosspark nach Neuwaldegg und dann weiter nach Salmannsdorf. Die weniger Gehfreudigen können hier bereits Schluss machen und einen der vielen Heurigen in Neustift/Walde aufsuchen. Wer es etwas sportlicher mag, der erklimmt nun die Salmannsdorfer Höhe und spaziert durch die ausgedehnten Weingärten bis hinunter nach Sievering. Selbstverständlich hat auch Sievering mehrere Heurige aufzuweisen – und für meinen Mann und mich ist der Besuch eines dieser wunderschönen Weinlokale jedes Mal ein absolutes Muss. Die Heurigen sind für mich ein Teil des „alten“ Wien – und so wie bei den Kaffeehäusern achte ich darauf, Lokale aufzusuchen, die wenig von Touristen frequentiert werden. 

 

Vom 19. Bezirk geht’s direkt in den 17. und dann wieder zurück in den 19.
Hier wachsen u.a. der Grüne Veltliner und der Gelbe Muskateller. Bei den Heurigen gibt es zwar Sommerspritzer (Weißwein mit Soda), aber keinen Sommerwein (siehe dazu weiter unten – Ötztal).
Buschenschank in Sievering

Urlaub im Ötztal

Wie jedes Jahr, sind wir auch diesen Sommer im Ötztal – im kleinen feinen Kurort Umhausen. Ich kann mir für den Sommer keinen besseren Urlaubsort vorstellen. Es ist für mich wie ein nachhause kommen und das wiegt umso schwerer, als ich überzeugte Städterin und Wienerin bin und einst vom Land geflüchtet bin. Aber genauso wie Wien anders ist, so ist auch das Ötztal für mich anders.

Es sind diese komplett unerwarteten Momente des Glücks, die einen Urlaub besonders machen. Nicht irgendwelche Sehenswürdigkeiten, irgendwelche Dinge, die „man“ gesehen haben muss, Plätze und Restaurants, die in allen Reiseführern stehen. 

Wir fahren von Umhausen hoch nach Niederthai, unsere Fahrerin Margit hat das Radio angestellt und Nancy Sinatra und Lee Hazelwood singen „Summer Wine„. Ich muss lachen, denn dieses Lied habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört. Lee Hazelwood kann sich wohl glücklich schätzen (denke ich), für ein Paar Silver Spurs, 1 Dollar & 1 Dime Summer Wine zu bekommen. Die Wolken hängen tief und Nebelschwaden ziehen an den Bergrücken entlang. Ich denke, es wird wahrscheinlich regnen. Kein strahlendes Sommerwetter, kein blauer Himmel – aber einfach pure Freude, hier in den Bergen zu sein, diesen kitschigen Song zu hören und die Natur zu genießen. 

Am nächsten Tag strahlender Sonnenschein und blauer Himmel. Zeit, um ganz hoch hinauf zu fahren. Am Gaislachkogel auf über 3000 m wartet nicht nur eine fantastische Aussicht auf uns, sondern auch IceQ – und wir genießen in Gedanken an James Bond und Spectre einen Wodka Martini auf der Sonnenterrasse.


Als ich vor 5 Jahren das erste Mal im Ötztal war und zum allerersten Mal alleine in den Bergen unterwegs war, da hatte ich das Gefühl, dass kein einziges Ding zuhause eine große Bedeutung hatte. Ja, dass die Bindung an Dinge – noch dazu an Dinge, die nutzlos irgendwo gelagert werden – geradezu absurd ist. Hier ist die Idee für einen minimalistischen Lebensstil geboren.

Monatsrückblick Juli 2021: Neubeginn
Am Weg zur Amberger Hütte

 

 

Blogartikel im Juli

12 von 12: Mein toller 12. Juli 2021

Tarotkarte: The Hanged Man - Ator Tarot

12 von 12: Mein toller 12. Juli 2021:

Bei dieser Blog-Tradition mache ich nun das zweite Mal mit. Heute ist Montag, der 12. Juli 2021 und ich dokumentiere diesen Tag mit 12 Bildern. Es ist der 193. Tag des gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 172 Tage bis zum Jahresende. Das Wetter in Wien ist heiß – Sonnenschein den ganzen Tag und bis 30 Grad – so die Prognose.

12 von 12: Mein toller 12. Juli 2021
#1: Der Morgen beginnt wie immer mit meinem Kaffeeritual. Ohne Kaffee geht bei mir gar nichts. Ich liebe Kaffee. Das „richtige“ Frühstück kommt erst später, denn ich mache seit über einem Jahr Intervallfasten 16:8 – das heißt 16 Stunden fasten und 8 Stunden essen. Kaffee (ohne Milch und Zucker) ist glücklicherweise in der Fastenphase erlaubt.
#2: Das „Lächle“ Motto meiner Kaffeetasse hätten so manche Englischen Fans beherzigen sollen. Ich habe mich über das Ergebnis des EM-Finales erst heute am Vormittag informiert – denn ich war gestern zu müde, um mir das Spiel anzuschauen. Fun Fact am Rande: Meiner Meinung nach sollten die UEFA Regeln dahingehend geändert werden, dass nach den 90 Minuten Spielzeit SOFORT das 11er Schießen beginnt!
#3: Ich ziehe eine Tarotkarte – wie immer ist es am 12. die Nummer XII – The Hanged Man. Das Ator Tarot Deck gehört zu den Decks, die mich sofort in gute Laune versetzen. Die großnasigen Gestalten sind einfach unwiderstehlich. Der Gehängte scheint es sich ganz gemütlich eingerichtet zu haben. Er genießt die Ruhe vor dem Sturm, der dann mit der Nummer XIII, dem Tod, hereinbrechen wird. Wie oft fälschlich (auch von Serienmördern und Filmemachern) angenommen, bedeutet die XIII nicht das blutige Ende, sondern eine bedeutsame Änderung im Leben.
#4: Heute geht’s zum Einkauf mit meinem „Mercedes“. Für mein zweites Frühstück will ich ein Salzstangerl kaufen und der Kühlschrank muss nach dem Wochenende wieder aufgefüllt werden. Vor vielen Jahren bin ich mit meinem Vorgänger-Trolley auf zwei Angeheiterte getroffen, die in der Nähe des Branntweiners am Gehsteig herumgelungert sind. Sagt der eine zum anderen: „Heast, pass auf! A Mercedes!“ Seitdem nenne ich meine Einkaufstrolleys immer Mercedes. Der Stern fehlt halt noch.
#5: Mein zweites Frühstück besteht aus Kaffee (wieder) und einem frischen knusprigen Salzstangerl (von dem ich das meiste Salz immer herunter kratze) mit Butter und Käse.
#6: Heute ist der erste Tag von Rapid Blog Flow – das ist eine Wirkshop Reihe (ja, das heißt genau so!), zu der Judith I, Sympatexter, Herrin von Word-or uns Emanzonen geladen hat. Wir versammeln uns, um den Kampf gegen die schleimigen Blogwürmer aufzunehmen, die uns bisher am schnellen Bloggen gehindert haben. Keine Frage, wir werden sie besiegen! Mein Motto: Im Alter macht man keine halben Sachen mehr! Mit einem kleinen Klick auf das Foto kommst du zum Sympatexter Imperium.
#7: Ich stelle meine „Zu-verschenken-Box“ vor den Hauseingang. Es gibt noch einige Bücher, Magazine und Kressesamen einer türkisen Partei, die neue Besitzerinnen suchen.
#8: Zum Abendessen gibt es heute „Honey Ginger Grilled Salmon“ – dazu habe ich eine leckere Marinade vorbereitet. Der Fisch kommt nun in den Kühlschrank bevor er ins Backrohr geschoben wird. Wenn du am Rezept interessiert bist, klicke auf das Foto.
#9: Als Beilage zum Lachs gibt es Bio-Reis aus Österreich – Österreis eben. Ja genau, wir sind ein Reisanbaugebiet – in Gerasdorf bei Wien wird er im Trockenreisanbau kultiviert. Du willst mehr Infos zum Österreis: Klicke auf das Foto!
#10: Ein wenig Bewegung muss sein. An der Alten Donau komme ich beim Denkmal des Hl. Koloman vorbei. Der Weg ist Teil des Jakobsweges, der auch quer durch Wien führt. Der Legende nach war Koloman, ein irischer Königssohn und Wanderprediger, unterwegs nach Jerusalem. In Stockerau hat man ihn fälschlicherweise für einen Spion gehalten und nach langer Folter am 17. Juli 1012 hingerichtet. Schon bitter, wenn man ausgerechnet in Stockerau aufgehalten wird. Er hätte besser in Kaisermühlen bleiben sollen!
#11: Darauf freue ich mich schon den ganzen Tag. Die ORF-Produktion Liebesg’schichten und Heiratssachen ist DAS HIGHLIGHT im Sommer. Ich verpasse niemals eine Sendung! Elizabeth T. Spira hat dieses Format entwickelt und wurde damit zur absoluten Quoten-Queen im österreichischen Fernsehen. Sie hat die Sendung von 1997 bis 2019 gestaltet und moderiert. Aber die einsamen Herzen, sprich schwer vermittelbare Männer, werden einfach nicht weniger – und so gibt es glücklicherweise die Liebesg’schichten auch nach dem Tod von Toni Spira weiterhin. Wir befinden uns nun in der 25. Staffel!
12 von 12: Mein toller 12. Juli 2021
#12: Ein schöner Tag geht zu Ende. Am Abend mache ich noch einen kleinen Abstecher zur Neuen Donau und wähle für das Foto einmal eine anderen Perspektive. Ich hoffe, das Wasser rinnt nicht aus – so wie bei Paulchen Panther. Die MA45 Wiener Gewässer wären sicher nicht amused. Kindheitserinnerungen kommen hoch. Die Sendung „Der rosarote Panther“ habe ich GELIEBT und so wie die Liebesg’schichten niemals verpasst.

Daher darf zum Ende Paulchen nicht fehlen – hier ist der Link zum Video und der Text zum Mitsingen:

Wer hat an der Uhr gedreht?
Ist es wirklich schon so spät?
Soll das heißen, ja ihr Leut,
mit dem Paul ist Schluss für heut‘.

Paulchen, Paulchen mach doch weiter jag‘ das Männchen auf die Leiter.
Säg und pinsle bunt die Wände, treibe Scherze ohne ende.
Machst ja manchmal schlimme Sachen über die wir trotzdem lachen.
Denn du bist wir kennen dich, doch nur Farb‘ und Pinselstrich.

Wer hat an der Uhr gedreht?
Ist es wirklich schon so spät?

Schade, dass es sein muss.
Ist für heute wirklich Schluss?

Heute ist nicht alle Tage. Ich komm‘ wieder, keine Frage.

(spätestens am 12. August!)

Doch, für heut ist wirklich Schluss.

Monatsrückblick Juni 2021: Mörderische Hitze

Uli Pauer Juni 2021 Mörderische Hitze Donauinsel

Mörderische Hitze ist das erste, das mir für den Monatsrückblick Juni 2021 einfällt. April und Mai waren eher kühl und oft regnerisch, aber im Juni 2021 ist der Sommer und damit die Hitze mit voller Kraft zurückgekehrt. Hitze in der Stadt ist für mich nicht optimal, schon gar nicht, wenn die Temperatur auf über 30°C klettert und der Urlaub noch in weiter Ferne ist. Ich habe das Gefühl, mein Gehirn schmilzt proportional zum Wärmegrad am Thermometer und meine nach Süden ausgerichtete Wohnung erhöht noch die Pein. An diesem Punkt werde ich zur hochsensiblen Hitzehasserin. Es wird Zeit für einen kühlen Island-Krimi und einen noch kühleren Eis-Kaffee.

Monatsrückblick Juni Wetter Thermometer auf 40°C
Im Stadtgebiet steigt die Temperatur im Juni schon auf 40°C

1. In der Lobau

Ich dachte, ich kenne die Lobau gut, aber im Blättergewirr des Sommers habe ich mich einige Male verirrt. Die Lobau ist Teil des Nationalparks Donauauen und ich habe im Juni mehrere schöne Wanderungen unternommen. Die Lobau liegt im Stadtgebiet Wien und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Dennoch hat sie im Sommer den Flair eines Dschungels und man kann sich gut vorstellen, wie man plötzlich vor einem verfallenen Tempel steht. Ich habe erst im Herbst 2020 die Lobau wieder für mich entdeckt. In der kühlen Jahreszeit herrscht hier eine ganz andere Stimmung. Das Grün weicht dem Grau der kahlen Baumstämme und man kann die gefrorenen Lacken sehen. An Tagen über 30° denke ich an die kühlen Nebelschwaden, die man frühmorgens an einem Novembertag genießen kann. Ich liebe diese metallische Atmosphäre und die frische Luft und wenn die ganze Landschaft in ein fahles silbergraues Licht getaucht ist.

2. Von The Blog Bang zu The Content Society

Der Monat Mai war ein Monat der Challenges. Ganz ohne Challenge geht es auch im Juni nicht. Ich habe mich entschlossen, meine Bloggerinnen-Karriere auf das nächste Level zu bringen. Während ich bei The Blog Bang den „Ich bin dabei“-Button noch zögerlich am letzten Tag um 23:59 gedrückt habe, bin ich nun voller Überzeugung und Freude zur Content Society gewechselt. The Blog Bang hat nicht nur unglaublich viel Spaß gemacht, sondern mich auch richtig gut beim Bloggen unterstützt. Und ich habe viele tolle Mit-Bloggerinnen und ihre spannenden Themen kennengelernt. Daher war für mich klar: The Blog must go on!

Im Juni sind folgende Blogartikel entstanden und ich habe jedes Mal selbstbewusst „Veröffentlichen“ gedrückt.

Bei meinen Blogartikeln geht es mir immer auch um die Kehrseite des Entrümpelns – um das erst-gar-nicht-ins-Haus-lassen – sei es in Form von unerwünschten Geschenken oder unbedachten Spontankäufen.

3. Lockdown-Ende

Ich weiß gar nicht, wie lange ich nicht mehr in einem Lokal essen war, aber im Juni war es dann soweit. Mit der 3G-Regel ist es jetzt auch möglich, auszugehen. Welche Freude, wieder einmal in einem schönen Gastgarten zu sitzen und sich bedienen zu lassen. Wir waren in unserem Lieblingsrestaurant und haben – ganz klassisch wienerisch – ein Wiener Schnitzel mit Erdäpfel-Vogerlsalat bestellt. Als Nachspeise gab es Powidltascherl, das ist ein Gebäck aus Kartoffelteig gefüllt mit Zwetschken Marmelade.

4. Was sonst noch los war im Juni

Ich hoffe, dass auch die Pflanze längerfristig lächeln wird – leider habe ich keinen „grünen Daumen“ – ich versuche es hin und wieder, eine Pflanze an meine Umgebung zu gewöhnen.

Nach reiflicher Überlegung durften 2 Dinge bei mir einziehen – eine Pflanze und eine Emailletasse. Ich gebe zu, ich habe genug Tassen im Schrank, aber eben nicht alle. Die Tasse ist die Verbindung zu meiner Krimi-Leidenschaft und zu meinen True-Crime Podcasts. Und jeden Tag in der Früh genieße ich meinen Kaffee in dieser Tasse.

Ich habe eine Zugreservierung gemacht bzw. machen lassen. Nun sollte das ja in weniger als 1 Minute über die ÖBB-App zu erledigen sein, aber durch unerklärliche, fast kafkaeske Verstrickungen brauchte ich geschlagene 50 Minuten, um mit Hilfe einer geduldigen Dame vom Support meine Tickets zu bekommen. Der Zug fährt zwar durch Österreich, die Waggons gehören auch der ÖBB, aber das Ziel ist die Schweiz und die Sitzbelegung kann man sich nur auf einer tschechischen Seite anschauen. Ich brauchte 2 Tage, um mich von diesem langen Telefongespräch und der sich daraufhin anbahnenden depressiven Stimmungslage wieder zu erholen.

5. Ausblick auf Juli

Nachdem ich nun immer leihweise den Laptop meiner Tochter oder meines Mannes verwendet (sie behaupten: entwendet) habe, wird es Zeit, ein eigenes Gerät anzuschaffen. Der alte Standcomputer hat nach 12 Jahren Dienst schon etliche Macken und darf in Ruhestand gehen. Außerdem passt so ein Gerät einfach schwer in den Koffer, wenn man verreisen will.

Ein Wirkshop steht im Juli auch noch an. In typischer Sympatexter Manier macht Judith Peters natürlich keinen gewöhnlichen Workshop. Da ich schon von der Challenge Boom Boom Blog im April so begeistert war, nehme ich natürlich auch am Wirkshop teil. Wir werden gemeinsam einen Blogartikel schreiben und weitere 8 Beiträge planen. Hier geht’s zur Anmeldung von Rapid Blog Flow:

Im Juli und August will ich meinen neuen Online-Entrümpelungs-Kurs fertigstellen. Es soll eine flotte Challenge werden, wo wir in nur 30 Tagen die bewohnten Bereiche von unnötigen Dingen befreien.

In Anlehnung an unser Motto beim Bloggen:

DECLUTTER LIKE NOBODY IS HOLDING YOU BACK!

 

 

12 von 12: Mein fantastischer 12. Juni 2021

Portrait Uli Pauer

12 von 12: Bei dieser Blog-Tradition mache ich jetzt das erste Mal mit. Heute ist Samstag, der 12. Juni 2021 und ich dokumentiere diesen Tag mit 12 Bildern. Es ist der 163. Tag des gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 202 Tage bis zum Jahresende. Das Wetter in Wien ist wechselhaft – Sonne, Wind und sogar ein paar Regentropfen sind dabei.

Kaffeetasse mit Keramikhandfilter und Kaffeebehälter
#1: Der Tag beginnt wie immer mit Kaffee! Stark und Schwarz! Ein Morgen ohne Kaffee?! Einfach undenkbar! Ich liebe meinen Keramik-Handfilter.
Matte mit zwei Hantelsets (1 kg und 3 kg) und 2 Faszienrollen
#2: Nachdem ich Sport während der Woche sträflich vernachlässigt habe, kann ich mich heute (mit viel schlechtem Gewissen) dazu aufraffen, meine Rückengymnastik auf der Matte zu machen und auch das Training mit den Hanteln.
Voller Wäschekorb mit Tarotkarte "The Hanged Man"
#3: Ich fühle mich gestärkt für die Hausarbeit. Ich öffne den Wäschekorb und da lacht mir auch schon „XII – The Hanged Man“ entgegen. Ich lege zwar keine Tarotkarten, aber das Housewives Tarot – mit Illustrationen aus den 50er und 60er Jahren zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht. Zeit, die Waschmaschine einzuschalten.
Wäscheständer mit Wäsche am Balkon
#4: Die Wäsche ist fertig – und kann nun am Balkon trocknen. Gebügelt wird bei mir nichts! Das Bügeleisen habe ich schon vor langer Zeit entsorgt.
Bananenkuchenrezept und Bananenkuchenteig, bevor er in das Backrohr geschoben wird.
#5: Es ist Wochenende! Ein Kuchen muss her! Da ich noch ein paar Bananen habe, die schon sehr braun sind, entscheide ich mich spontan für ein Mandel-Bananen-Brot. Jane Pettigrew’s „Tea Time“ gehört zu meinen ältesten Kochbüchern. Es hat bisher alle Entrümpelungswellen überlebt. Agatha Christie, Dorothy L. Sayers und P.D. James gehörten zu der Zeit zu meinen Lieblingsschriftstellerinnen. Wer englische Kriminalromane liebt, der weiß, dass eines IMMER hilft – selbst wenn der eigene Gatte gerade in die Häckselmaschine geraten ist – A BIG mug of tea with lots of sugar! Zugegebenermaßen – manchmal braucht es auch einen Brandy!

Fertiger Bananenkuchen und Kochbuch: Jane Pettigrew's Tea Time

Straßenszene mit Lokal
#6: Am Nachmittag mache ich einen kleinen Spaziergang und komme beim Branntweiner vorbei! Sie sind fast ausgestorben, aber hier existiert noch einer in meiner Straße. Weder Rauchverbot noch Pandemie konnten ihm etwas anhaben. Seit Jahren nehme ich mir vor, einmal in dieses „Lokal“ zu gehen, aber ich gebe zu, ich habe mich bisher nicht getraut. In symbiotischer Nachbarschaft gibt es hier auch einen der wenigen Pferdefleischhauer.
Kirche in Kaisermühlen, Wien, 22. Bezirk
#7: Mein Spaziergang führt mich vorbei an der Kirche, einer wunderschönen Basilika. Für den Campanile war dann aber leider kein Geld mehr vorhanden. Der Turm wurde nachträglich 1966 gebaut. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.
Alte Donau
#8: Weiter geht’s zur Alten Donau, wo heute schon reges Treiben herrscht. Es gibt hier viele Bootsverleihe. Auch das Strandbad Gänsehäufel ist in unmittelbarer Nähe. Ernst Hinterberger, der Autor von Kaisermühlen Blues hatte hier viele Jahre eine Kabane und die Vorlagen für seine skurrilen Charaktere hat er genau hier gefunden.
Bayern 3 True Crime Website Cover
#9: Es ist Zeit, das Abendessen zu kochen. Und beim Kochen höre ich immer gerne Podcasts, am liebsten True Crime. In „Verhängnisvolle Affären“ geht es um Online-Dates, die allesamt vor Gericht gelandet sind. Um Knast-Boys, falsche Priester und Tinder-Dates, die durch SEK-Kommandos beendet wurden. Right up my alley! 
Tisch mit 2 Tellern mit Putenbraten und Spätzle, Salat und Weißwein.
#10: Zum Abendessen hat sich nun auch mein lieber Mann eingefunden und gibt es Putenbraten mit Spätzle und Salat, dazu ein Glas Weißwein. Während ich noch die ideale Kameraeinstellung suche, wartet er schon ungeduldig auf das Essen. Als Nachspeise gibt es natürlich den Bananenkuchen. Sehr lecker! Wird mein Mann den Abwasch machen? Er sagt: Ja – On the 12th of Never. Mist, falsche Frage!

Dessertteller mit einem Stück Bananenkuchen und Kuchengabel

Alte Donau mit Blick auf das Strandbad Gänsehäufel
#11: Nach so viel Essen ist nochmals ein kleiner Spaziergang angesagt. Es ist schon Badeschluss und das Gänsehäufel kann sich endlich von den vielen Besucher*innen ausruhen.
Füße ausgestreckt auf einer Parkbank mit Blick auf die Alte Donau. 12 von 12 geht zu Ende.
#12: Eine Rast auf meiner Lieblingsbank mit Blick aufs Wasser, bevor es wieder nach Hause geht. Ein schöner Tag ist nun fast zu Ende.