Monatsrückblick November 2021

Monatsrückblick November 2021

Wienerwald, Alte Donau und Lobau

I ❤️🧡💛💚💙💜 Wien und ich würde niemals woanders leben wollen. Ob sich die Stadt nun in bunt oder grau präsentiert – Wien ist meine Heimat.

Am Allerheiligentag geht’s – wie an vielen anderen Sonntagen auch – in den Wienerwald.

Durch den Wald geht es bergauf zum Wienerblick. Bei klarem Wetter kann man von hier aus die Stadt bewundern. Das 2450 Hektar große Areal ist mit einer 24,2 km langen Steinmauer umgeben.

Mit dem Bau wurde der Baumeister Philipp Schlucker beauftragt. Dieser hatte sich jedoch bei der Kalkulation der Baukosten schwer verrechnet und musste die Mauer zwischen 1782 und 1787 um ein Honorar weit unter den tatsächlichen Kosten fertigstellen. Von dieser Begebenheit soll sich der Ausspruch „Armer Schlucker“ ableiten.

Der Wienerblick ist für mich untrennbar mit einer seltsamen Begegnung vor vielen Jahren verbunden. Ich kam schon früh am Morgen oben bei der Aussichtsplattform an und habe unabsichtlich das Tête-à-Tête einer jungen Nonne mit einem Priester gestört. Als mich die beiden gesehen haben, sind sie in unterschiedliche Richtungen im Wald verschwunden. Die ganze Begegnung hat nur einige Sekunden gedauert, die Erinnerung daran ist aber selbst nach mehr als 30 Jahren noch immer ganz klar und präsent. Jedes Mal, wenn ich wieder am Wienerblick bin frage ich mich, was aus den beiden wohl geworden ist.

Wolkenformation an der Alten Donau

Ich liebe diesen Blick auf die Alte Donau. Meine Spaziergänge führen mich oft zu den Donauen (ich weiß gar nicht, ob es dieses Wort überhaupt gibt), der Alten Donau, der Neuen Donau, der Donau und zum Donaukanal. Und natürlich auf die Donauinsel.

Die Donauinsel ist mit 21 Kilometern Länge und rund 210 Metern Breite nicht nur ein wunderbares Freizeitgebiet, sondern auch ein gewaltiger Schutzbau. Die Neue Donau fungiert als Entlastungsgerinne für den Donaustrom. Wegen dieser Schutzbauten ist Wien exzellent gegen Hochwasser geschützt.

Die Blätter fallen in der Lobau.

Direkt vor meiner Haustür beginnt der Nationalpark Donauauen. Die Lobau ist ein Teil davon. Ich kann dieses wunderbare Gebiet in wenigen Minuten mit dem Bus erreichen und bin hier auch oft unterwegs. An diesem strahlend schönen Novembertag war es noch einmal richtig warm, auch wenn die Bäume schon fast ihre Blätter verloren hatten.

Mit Ironie in den Spätherbst

Im Oktober habe ich den ironischen Artikel: 7 Tipps wie du dich garantiert nie von Dingen trennst geschrieben. Der Artikel ist zwar lustig, aber in gewisser Weise auch ernst und real. Wie gutes Kabarett, das immer ganz nahe an der Wirklichkeit ist und wo man sich selbst wieder erkennen kann. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich auch im November mit der feinen Ironie weitergemacht habe.

Im 12von12 Artikel habe ich erstmalig meinen Korrespondenten aus dem 6. Bezirk zu Wort kommen lassen. Er liebt, genauso wie ich, den schwarzen Humor. 12von12 ist ein Format, das ich sehr mag und ich experimentiere gerne mit verschiedenen Elementen. Mein Ziel mit 12von12 ist es, eine spannende Geschichte mit fließenden Übergängen zu erzählen.

Den Wienern wird ja nachgesagt, dass sie Grantler seien und die Wienerinnen Kepplerinnen. Mein Artikel 17 Shades of Grey: Das graue Wien demonstriert dies in eindrucksvoller Weise. Wie recht ich damit habe, beweist auch die Tatsache, dass Wien zur unfreundlichsten Stadt gewählt wurde und von 57 Städten den fantastischen Rang 57 einnimmt.

Der Artikel gehört zwar zu den ironischen Artikel, er beinhaltet aber auch tiefere Erkenntnisse. Wie z.B. dass es eben immer auf den Blickwinkel ankommt und dass es DIE eine Wahrheit nicht gibt. Wenn zwei Menschen denselben Weg gehen, dann werden sie unterschiedliche Dinge sehen und diese unterschiedlich bewerten. Es kommt immer darauf an, wo der Fokus liegt.

17 Shades of Grey: Das graue Wien

Entrümpelungs-Challenge

Auch im November ist die Entrümpelungs-Challenge weitergegangen. In der Gruppe haben wir 518 Dinge ausgemustert. Klicke auf das Bild, wenn du in die Facebook-Gruppe kommen möchtest. Gemeinsam ist es einfacher und auch lustiger, zu entrümpeln.

Pandemie, Impfung, Lockdown und Omikron

Leider waren wir auch im November 2021 mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie beschäftigt. Ich habe die dritte Impfung bekommen und bin froh, dass wir diese Impfstoffe haben. Nebenwirkungen hatte ich keine, wenn man von ein wenig Müdigkeit einmal absieht.

Die Stadt Wien hat die Impfstraßen übrigens perfekt organisiert. Obwohl das Impfzentrum Austria Center sehr gut besucht war, gab es so gut wie keine Wartezeit.

Du möchtest mehr Infos zu Biologie oder Statistik oder willst dich über Corona informieren? Der sehr gescheite und auch fantastisch aussehende Molekularbiologe und Science Buster Martin Moder weiß nicht nur unglaublich viel, er kann es auch perfekt erklären. Klicke auf das Bild.

Michelangelo hätte seine Freude mit ihm gehabt. Martin Moder beim Einreichen seiner Doktorarbeit.

Vorschau auf Dezember

Im Dezember nehme ich an der  Challenge Jahresrückblog 2021 teil. In 20 Tagen schreiben wir einen epischen Jahresrückblick. Dieser Artikel wird so ähnlich umfangreich wie ein „Christmas Turkey with all the trimmings“.

Du willst das Entstehen meines Artikels hautnah verfolgen? Dann hinterlasse mir ein Abo auf Instagram. Ich freue mich sehr über das eine oder andere Herzchen. ❤️❤️❤️

Veranstaltet wird diese Challenge von der formidablen künftigen Blog-Millionärin Judith Peters. Ihr Ziel ist es, gemeinsam mit uns 1.000.000 Blogartikel zu schreiben. Interessentinnen können sich hier unter diesem Affiliate-Link noch für den Jahresrückblog anmelden.

Im Dezember wird auch mein neues Freebie: 12 Impulse für ein minimalistischeres Leben herauskommen.